Kontakt

Sie haben Fragen zum solarelektrischen Gebäudekonzept oder möchten eine erste Beratung?

Wir sind gerne für Sie da.

Daniel Terpetschnig - elio GmbH

Ihr Ansprechpartner
Daniel Terpetschnig

Wählen Sie hier Ihren Wunschtermin für ein persönliches Erstgespräch aus oder senden Sie uns eine Anfrage über unser Kontaktformular.

Telefon
linkedIn
Referenzen Referenzen Referenzen
GLOSSAR

Gebäudeenergiegesetz (GEG)

Neue Heizung: welche Heizungen sind ab 2024 gesetzlich noch erlaubt? Welche Fristen gibt es zu beachten? Welche Ausnahmen gibt es Ausnahmen?

Das GEG im Überblick

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) ist ein Gesetz in Deutschland, das am 1. November 2020 in Kraft getreten ist. Es ist ein zentraler Bestandteil der Energiewende und soll dazu beitragen, den Energieverbrauch von Gebäuden zu reduzieren und den Einsatz erneuerbarer Energien zu erhöhen. Das GEG vereint die bisherigen Regelungen aus dem Energieeinsparungsgesetz (EnEG), der Energieeinsparverordnung (EnEV) und dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) in einem Gesetz. Es enthält unter anderem Vorgaben für den Energiebedarf von Neubauten und bestehenden Gebäuden sowie Regelungen zur Nutzung erneuerbarer Energien. Das Ziel des GEG ist es, den Energieverbrauch von Gebäuden bis 2050 nahezu auf Null zu reduzieren.

 

Neuerungen ab 2024: Heizungserneuerung, Fristen und Förderung

Einige bedeutende Veränderungen für Gebäudeeigentümer ergaben sich durch die Novelle des GEG, die am 8. September 2023 verabschiedet wurde. Eine der zentralen Neuerungen des GEG betrifft den Umstieg auf erneuerbares Heizen. Allgemein sieht das Gesetz vor, dass jede neu eingebaute Heizung künftig 65 Prozent erneuerbare Energien nutzen muss. Die Regelung soll ab dem 1. Januar 2024 in Kraft treten. Bestehende fossile Heizsysteme können weiterhin genutzt und repariert werden. Im Falle, dass eine neue Heizung eingebaut werden muss, gibt es eine wichtige zeitliche Abstufung zwischen Neu- und Bestandsbau zu beachten.

Was gilt wann und für welche Gebäude?

Für Neubauten in Neubaugebieten tritt die Regelung wie vorgesehen ab Anfang 2024 in Kraft, wobei der Zeitpunkt des Bauantrags entscheidend ist. Bestehende Gebäude und Neubauten, die in Baulücken entstehen, unterliegen hingegen längeren Übergangsfristen. Die örtliche Wärmeplanung als Grundlage soll die Entscheidung für Hauseigentümer künftig erleichtern.

Die kommunale Wärmeplanung als entscheidende Voraussetzung für den Bestandsbau

Für den Bestandsbau gilt folglich: erst wenn in der jeweiligen Kommune festgelegt wurde, ob und wo ein Wärme- oder auch Wasserstoffnetz ausgebaut wird und wo Einzelheizungen zum Einsatz kommen sollen, können Hauseigentümer die für sie beste Option zur Wärmeversorgung wählen.

Neue Öl- oder Gasheizungen dürfen bis zum Ablauf der aufgestellten Fristen für die kommunale Wärmeplanung (Fristen: 30. Juni 2026 für Kommunen ab 100.00 Einwohnern / 30. Juni 2028 für Kommunen bis 100.000 Einwohner) weiter eingebaut werden.

Aber: Ab 2029 müssen diese mit einem steigenden Anteil an erneuerbaren Energien wie Biogas oder Wasserstoff betrieben werden:

  • 2029: mindestens zu 15 Prozent
  • 2035: mindestens zu 30 Prozent
  • 2040: mindestens zu 60 Prozent
  • 2045: 100 Prozent

Grundsätzlich können also auch nach Ablauf der Fristen für die Wärmeplanung weiterhin Gaskessel installiert werden, sofern sie mit mindestens 65 Prozent erneuerbarem Gas (Biomethan, grünem oder blauem Wasserstoff) betrieben werden können.

Erstellt eine Kommune einen verbindlichen Plan zum Ausbau oder zur Umstellung eines bestehenden Gasnetzes auf Wasserstoff und wird dieser von der Bundesnetzagentur genehmigt, dürfen für die Umrüstung geeignete Gasheizungen bis zur vollständigen Umstellung weiterhin mit bis zu 100 Prozent fossilem Gas betrieben werden. Sollte jedoch die geplante Anbindung an ein Wasserstoffnetz aus irgendeinem Grund nicht realisiert werden können, ist innerhalb von drei Jahren eine Umrüstung auf eine Heizung erforderlich, die mindestens zu 65 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben wird.

Bei der kommunalen Wärmeplanung anzusetzen, mag durchaus Sinn ergeben. Dennoch bleibt der Beigeschmack, dass sich die Wärmewende um weitere wertvolle Jahre verzögert. [1]

 

Finanzielle Anreize und Förderungen

Die Bundesregierung hat verschiedene finanzielle Anreize geschaffen, um die Umsetzung des neuen GEG für Verbraucher attraktiver zu gestalten. Dazu gehören unter anderem:

  • KfW-Förderprogramme: Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) bietet zinsgünstige Kredite und Zuschüsse für energetische Sanierungsmaßnahmen und den Einbau energieeffizienter Heizungsanlagen an.
  • Steuerliche Anreize: Unter bestimmten Voraussetzungen können Verbraucher steuerliche Vorteile bei energetischen Sanierungsmaßnahmen und dem Einsatz erneuerbarer Energien in Anspruch nehmen.
  • Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG): Die BEG bündelt verschiedene Förderprogramme und bietet finanzielle Unterstützung für energetische Sanierungen und den Einsatz erneuerbarer Energien.

 

Hier geht's zum Überblick über alle Optionen für eine neue Heizung: PDF Überblick GEG-Erfüllungsoptionen ab 2024

 

TIME TO RESET.
Fühlen Sie sich herzlich eingeladen – wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Lifestyle
der Zukunft Lifestyle der Zukunft